Die schwäbischen Einzelmeisterschaften fanden für die verschiedenen Altersklassen dieses Jahr in Augsburg und Friedberg statt. Beide Tage und damit auch teilweise die Ergebnisse waren geprägt von den schwierigen äußeren Bedingungen mit viel Regen. Die Marktoberdorfer Leichtathleten ließen sich aber (fast) nicht beirren und zeigten, dass sie auch in Schwaben mithalten können. Allen voran sicherten sich der fünfzehnjährige Benedikt Zehnpfennig und der siebzehnjährige Julius Heiland jeweils einen schwäbischen Meistertitel.


Am Samstag durften die Athleten der U 16 im Augsburger Rosenaustadion antreten. Die Bedingungen im Stadion wären aufgrund der Erneuerung des Innenbereichs hervorragend gewesen, doch leider setzte mit dem Beginn der Meisterschaften zum Teil heftiger Dauerregen ein. Vor diesem Hintergrund erscheinen einige Leistungen der Athleten umso beachtlicher. Bei den vierzehnjährigen Mädchen starteten Claudia Schleburg, Tabea Karg, Leonie Bormann und Hannah Albert, die Jungen wurden durch Matteo Schiliró bei den 14-jährigen und durch Benedikt Zehnpfennig bei den 15-jährigen Athleten vertreten.
Nach einer langen verletzungsbedingten Pause und einjähriger Wettkampfpause konnte Benedikt Zehnpfennig gleich in seinem ersten Wettkampf seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.  In seiner Premiere über die 300 m Hürden schaffte er mit einer Zeit von 44,47 die Qualifikation für die Bayerischen und die Süddeutschen Meisterschaften und holte sich den schwäbischen Meistertitel. Dies stellte den abschließenden Höhepunkt seines Wettkampftages dar, denn zuvor konnte er schon zwei schwäbische Vizemeistertitel feiern. Sowohl im Sprint über 100 m als auch im Speerwurf wurde er in 12,43 sec und mit guten 36,11 m Zweiter, wobei auch die 100 m Zeit für die Qualifikation zu den Bayerischen reichen dürfte. Auch Matteo Schiliró trat nach einer längeren Pause wieder zu seinem ersten Wettkampf dieser Saison über 100m und im Weitsprung an. Im Sprint konnte er mit einem 5. Platz und einer Zeit von 13,60 sec seine guten Trainingseindrücke bestätigen. Gleich im ersten Versuch des Weitsprungs gelang ihm ein Satz auf 4,55 m, was am Ende ebenfalls einen guten 5. Platz bedeutete.
Bei den Mädchen der Altersklasse W 14 begann Tabea Karg den Wettkampf über 80 m Hürden. Ihre schon oft bewiesene hervorragende Hürdentechnik konnte sie in einem von einem heftigen Regenguss beeinträchtigten Rennen nicht ganz zur Geltung bringen. In der Endabrechnung belegte sie in 14,80 sec den 10. Platz. Hannah Albert und Leonie Bormann bereiteten sich in der Zeit auf den Hochsprung vor. Für Hannah verlief der Wettkampf dann leider wenig zufriedenstellend, da sie ihre Anfangshöhe drei Mal riss. Und das, obwohl sie beim Einspringen schon 15 cm höher gesprungen war. Leonie konnte ihre Bestleistung um 4 cm auf 1,36 m steigern und schaffte einen wirklich guten 5. Platz, wenn man bedenkt, dass sie erst seit dem vergangenen Winter in das Leichtathletiktraining eingestiegen ist. Dabei scheiterte sie an 1,40 m nur ganz knapp, aber es kommen ja noch weitere Wettkämpfe. Claudia Schleburg konnte sich in einem sehr großen Starterfeld über 100 m in 14,90 sec einen Platz im Mittelfeld sichern. Es folgte die 4 x 100m Staffel, welche die Mädchen zum ersten Mal in dieser Besetzung laufen mussten. Gegen sehr starke Konkurrenz lieferten die Vier ein beherztes Rennen, absolvierten sichere Wechsel und kamen als Fünfte ins Ziel, wobei zwischen dem 2. und dem 5. Platz weniger als eine Sekunde lagen. Im Weitsprung wollten dann eigentlich wieder alle vier Mädchen antreten, verletzungsbedingt musste Leonie jedoch auf einen Start verzichten und Hannah den Wettbewerb nach zwei Sprüngen abbrechen. So blieben noch Tabea und Claudia übrig. Mit gesprungenen 3,95 m platzierte sich Claudia auch hier im Mittelfeld. Tabea zog mit recht ansprechenden 4,33 m in den Endkampf ein und konnte dort ihre Leistung bestätigen, indem sie konstant über vier Meter sprang. In der Endabrechnung dieses sehr engen Wettbewerbs belegte sie dann einen sehr guten vierten Platz.
Am Sonntag waren die Altersklassen der U14 sowie der U18 am Start. Julius Heiland war mit der besten Vorleistung über 400 m gemeldet. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich von vorne weg mit neuer Bestleistung von 54,87 sec und Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften im Juli den schwäbischen Meistertitel. Laura Wolff, noch fünfzehn Jahre alt, ebenfalls in der U18 startend, verbesserte ihre Bestzeit durch eine couragiert gelaufene Stadionrunde um zwei Sekunden und durfte sich sowohl über den schwäbischen Vizetitel und die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften freuen.
Bei den zwölf- und dreizehnjährigen Mädchen waren die vier Marktoberdorferinnen Cornelia Schleburg, Amelie Kudlimay, Katharina Albert und Luisa Neudert am Start. Die kleine, aber feine Gruppe zeigte ihr Potential und überzeugte durch gute Platzierungen und einige neue Bestleistungen. Cornelia Schleburg holte sich in ihrem ersten Speerwurfwettkampf mit fast 21 Metern einen sehr guten dritten Platz. Den gleichen Platz erreichte Luisa Neudert mit einer neuen Bestleitung im Weitsprung von 4,18 m. Beachtlich ist diese Leistung insbesondere, weil Luisa kurz vorher noch die anstrengenden 800 m bewältigte, in denen sie einen guten 6. Platz belegte. Cornelia Schleburg wurde über gleiche Strecke gute Fünfte. Amelie Kudlimay knackte im Weitsprung, wie die Woche zuvor im Blockmehrkampf, wiederum die 4 m Marke und kam auf Platz 6. Über die 60 m Hürden wurde sie Fünfte, obwohl sie den Rhythmus wechseln musste. Katharina Albert steigerte sich über gleiche Strecke auf gute 11,47 sec und belegte einen guten sechsten Platz bei den dreizehnjährigen Mädchen. Im 75 m Sprint liefen alle Marktoberdorferinnen auf Plätzen zwischen sechs und elf, so dass die Erwartungshaltung für die erstmalig in dieser Besetzung zu laufende 4 x 75 m Staffel hoch war. Kurz vor dem Start kam es zu einem Wolkenbruch, so dass die Sicht eingeschränkt war. Die Staffelwechsel gelangen nicht, Ergebnis war ein etwas enttäuschender 7. Platz. Nichtsdestotrotz ist die Motivation, es bei den Allgäuer Meisterschaften Anfang Juli besser zu machen, umso größer.

Foto 1: (Tom Dörfler): Matteo Schiliró, Hanna Albert, Claudia Schleburg, Leonie Bormann, Tabea Karg und Benedikt Zehnpfennig (v. l.) traten erfolgreich bei den schwäbischen U16-Meisterschaften in Augsburg an.


Foto 2: (Tom Dörfler): Benedikt Zehnpfennig gewann über die 300 m Hürden den schwäbischen Meistertitel und qualifizierte sich für die Bayerischen Meisterschaften.